Herzlich Willkommen
 
 
 
 
 
Wie schön, dass du hier bist!
 


Über Mich

Ich bin Mama
von drei wundervollen Kindern,
ich unterstütze Menschen
fest in ihrem Leben zu stehen.
Ihre Leichtigkeit und Freiheit
wieder in ihrem Körper
wahrzunehmen. ​

Verwurzelt zu sein mit Mutter Erde
mit all ihren Geschenken,
den Bäumen,
den Sträuchern,
den wunderbaren Blumen,
dem Obst
dem Gemüse und
den kraftvollen Kräutern.

Ihren innersten Schatz
zu entdecken und dabei ihren
Seelenweg finden. ​
Ihre Gedanken neu zu sortieren
sich von alten Strukturen,
Blockaden und Mustern
zu verabschieden. ​

Damit sie ihr Leben
so gestalten können,
wie Sie sich das in diesem
Moment noch nicht
vorstellen können.​
 So schön, dass du zu mir gefunden hast!

Entdecke,
genieße
und lasse dich inspirieren
von meinem Leben.​
Stelle auch du dir die Fragen des
Lebens......


 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 


Unterwegs mit mir und der Present Family, trage Dich in meinen Newsletter ein und bleibe auf dem Laufenden.

 


 
instagramiconklein
facebookiconklein
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Unterwegs

Mit der Present Familie

So bin ich aufgewachsen und für uns deshalb ganz normal . Wie jede andere Familie auch. Wir funktionieren, ohne uns Gedanken zu machen, ob das unsere innerste Vorstellung von unserem Leben ist. Meine Vorstellungen sehen anders aus. Die Zeit, Leben im Hier und Jetzt sind für mich sehr in den Vordergrund gerückt. Deshalb werden mein Mann und ich uns die Zeit nehmen und mit unseren Kindern auf Reisen gehen. Dabei andere Länder kennenlernen und uns von ihnen inspirieren und faszinieren zu lassen. Auf ein Abenteuer mit mir selbst und meiner geliebten tief miteinander verbundenen Familie.

Denn: Unser Leben ist unser bester Lehrmeister, das wir nun jeden Tag dankbar gemeinsam erleben dürfen.

 
 
 
 


Kurzfassung unserer Reise



Wir machten uns auf eine Reise, da das Leben mir diesen Weg zeigte. Auf eine Reise, mit uns als Familie. Die Familie in den Vordergrund stellen, die sonst immer zu kurz kam, und dadurch auch nicht intensiv gelebt werden konnte. Wir beschlossen, unserer Familie unserer Partnerschaft und uns selbst eine Chance zu geben. Wir wussten nicht, wohin es uns führt, wir wussten nicht, was wir genau machen werden und wir wussten auch nicht, was auf uns zukommen wird. Das Einzige was ich wusste war, wir müssen loslassen.

Ein Jahr plus minus wurde für uns im Kopf entschieden. Wir wollten auch im Kopf frei sein, und heimkommen, wann es für uns passend ist, oder wann Bedürfnis bestand, egal in welchem Zeitraum.

Es wurden nicht viele Pläne geschmiedet, was sonst in unseren Ferien immer wichtig war. Das Ziel war, einfach raus aus dem Alltag, raus aus dem System und raus aus dem Hamsterrad. Einfach dem Gefühl nachgehen, was sich uns in diesem Moment zeigt.

So zogen wir Anfang September mit unserem Wohnmobil los, Richtung Norden. Berlin war angesagt, um uns mit anderen reisenden Familien zu treffen um uns zu vernetzen. Obwohl wir gerne für uns alleine sind, war uns dies sehr wichtig, um viele Informationen übers Reisen zu gewinnen. Wir lernten viele tolle, inspirierende und wertvolle Menschen kennen.



Es wurde noch ein Abstecher Richtung Hamburg gemacht, bevor es dann, weil es uns zu kalt wurde, an die Küste Frankreichs ging. Von dort fuhren wir dann weiter Richtung Spanien, Gibraltar nach Portugal. Wir erlebten so viel. Blieben überall so lange, bis wir das Bedürfnis hatten, weiterzureisen. Was für wertvolle Momente mit meiner Familie. Wir lebten vom Ersparten, und waren offen, für alles was sich auf der Reise ergeben würde. Viele Gedankenmuster und Blockaden zeigten sich. Innerhalb der Familie sowie außerhalb. Wir hinterfragten und reflektierten alles was sich offenbarte. Als sich in Portugal unsere zwei Großen Jungs sich öfters äußerten, dass sie wieder nach Hause möchten, nahmen wir das für uns als Eltern wichtig. Denn das Bedürfnis unserer Kinder und zu uns selbst, steht fortan für uns immer im Vordergrund. Das durften wir auf unserer Reise lernen. Da wir eh vorhatten, unsere Wohnmobil nach Hause zu bringen, um dann weiter nach Asien zu reisen, weil es hier uns einfach nicht warm genug war, traten wir die Heimreise an. Diese ging über Paris, denn an erster Stelle stand auf der „Will ich unbedingt gesehen haben Liste“ der Kinder der Eifelturm. So verbrachten wir Weihnachten unter dem Eifelturm. Anschließend ging es nach Hause. Nach Hause, dass wir, als wir in unserem Haus standen, sich nicht danach anfühlte. Wollten schon wieder in unser Wohnmobil steigen, dass in der Zwischenzeit unser Zuhause geworden ist.

 

Was für ein Gefühlschaos. Unbeschreiblich. Unglaublich. Unvorstellbar.

Unsere zwei Großen freuten sich und wollten sofort wieder in die Schule, wegen ihren Freunden.
Gesagt, getan.

Unserem Jüngsten gefiel das Reisen, selbstbestimmt und frei zu sein.

Wie geht es mit uns weiter? Das war eine der schwierigsten Fragen überhaupt.

Denn:
Unsere Großen möchten zuhause bleiben, mein Mann möchte die Großen nicht alleine lassen, unser Kleiner möchte nicht ohne Papa weiterreisen.
Und ich kann das Band nicht schließen. Was für eine Konstellation.

Wir mussten uns entscheiden, so beschloss auch unser Jüngster, wieder die Schule zu besuchen. Leider nicht aus Überzeugung.

Wer weiß, was uns das Leben noch bereitstellt, wir sind offen für alles und das macht das Leben so spannend.

Ich bin unendlich dankbar, für diese vier wertvollen Monate meines Lebens mit meiner heißgeliebten Familie…..

Das Wichtigste, was ich lernen durfte:

Ich selbst bestimme jeden Tag neu, welchen Weg ich gehen möchte.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Um die Inhalte besser auf Ihre Bedürfnisse anzupassen, verwende ich Google Analytics. In der Datenschutzerklärung gibt es für Sie die Möglichkeit, einen Eintrag zu unterbinden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen